Coach Howei im Interview über das ONYX Talents Projekt

Simon “Howei” Müller plant aktuell unter dem ONYX Talents-Banner ein junges, talentiertes Team aufzubauen und in der ersten 99Liga-Division an den Start zu schicken.

Die deutsche Organisation ONYX trat in der 17. 99Liga-Saison in der Division 2.1 an und sicherte sich den direkten Aufstieg in die erste Division. Da man mit einem serbischen Team aus der ESEA Advanced angetreten ist, erntete man dafür viel Kritik. Nun baut die Organisation und Coach Howei ein deutschsprachiges Team auf, das junge Talente fördern soll. Unter dem Namen ONYX Talents soll das Team die kommenden 99Liga-Saison in der ersten Division spielen. Im Interview gibt Howei Einblicke in die Planung des Teams und welche Ziele er selbst und die Organisation verfolgen.

1HP: Hattet ihr schon länger die Idee ein Academy-Team an den Start zu schicken?

Howei: Ja! Als ich angefangen habe, für die „ex-Saints“ als Analyst zu arbeiten, standen wir ohne Organisation da und ich habe mich zusammen mit Holmes nach Angeboten umgeschaut. Die Chance mit ONYX einer deutschsprachigen Organisation beizutreten hat mich bekräftigt in dem Gedanken, mittel- bis langfristig ein deutschsprachiges Projekt auf die Beine zu stellen. Ich habe das von Anfang an offen kommuniziert und mit Calli, dem CEO von ONYX, eine Art Abmachung getroffen.

1HP: Welche Ziele verfolgt ihr mit ONYX Talents?

Howei: In erster Linie soll für junge, talentierte Spieler ein Umfeld geschaffen werden, in dem sie sich einem Verbesserungsprozess unterziehen können. Ich bin der Überzeugung, dass wir viele sehr gut veranlagte Spieler in der DACH-Region haben, aber Förderung darf nicht beim stellen von Server und Logo aufhören. Ziel ist, herauszufinden welche Förderung jeder individuell braucht, um den nächsten Schritt gehen zu können.

1HP: Möchtet ihr mit ONYX Talents auch in anderen Ligen durchstarten? 

Howei: So im Detail ist es noch nicht besprochen, aber primär liegt der Fokus auf dem Teambuilding und ich glaube der Weg dahin gelingt leichter, wenn man nicht auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzt und sich stattdessen auf wesentliche Dinge konzentriert. Sprich, wir werden uns Anfangs auf nationale Wettbewerbe konzentrieren.

1HP: Euer Projekt klingt ein wenig nach BIG-Academy. Glaubst du ihr werdet am Anfang auch einen so schwierigen Start haben wie das aktuelle BIG-Academy-Team?

Howei: Klar, ich glaube gerade für ein frisch zusammengestelltes Team ist es schwer, sich gewisse Routinen anzueignen und sich einem Niveau anzupassen. Dazu kommt die Tatsache, dass viele Rollen im Team sich erst nach Monaten abzeichnen, das ist nicht nur in Academy-Teams der Fall. Ich bin der Überzeugung, dass anfängliche Schwierigkeiten dazu gehören. Die Frage ist viel mehr: wie geht man damit um?

1HP: Nach welchen Kriterien werdet ihr die ersten 20 Kandidaten auswählen?

Howei: Nach Bewerbungsschluss werde ich mir zusammen mit Lukas “FreeZe” Hegmann, Walter “fRESh” Homer und dem zukünftigen Coach die Bewerbungen anschauen und wir werden uns dann auf 20 Kandidaten einigen müssen. Die Bewertung erfolgt anhand der angegebenen Erfahrungen, ihrer Rolle, dem Alter – und natürlich werden wir uns auch die angegebenen Profile anschauen, um bestmöglich in der Lage zu sein, die Personen zu bewerten. Jeder von uns wird auch den ein oder anderen Namen im Kopf haben, der auf seiner „Beobachtungsliste“ steht.

Trotzdem wird das eine Herausforderung für alle von uns und ich sehe hier auch eine Schwäche im Prozess. Leider lässt es sich anders nicht bewerkstelligen.

1HP: Gibt es Grundvoraussetzung für Bewerber?

Howei: Ja wir haben eine Altersgrenze von 23 Jahren festgelegt und setzen voraus, dass die Jungs aus der DACH-Region kommen.

1HP: Was ist dir bei der Auswahl von Talenten besonders wichtig?

Howei: Mir ist sehr wichtig, dass Spieler keine aufgeblasenen Egos haben, sondern sich dem Teamerfolg unterordnen. Dazu kommt für mich Zuverlässigkeit und ein umgänglicher Charakter. Der letzte Punkt ist besonders wichtig. Wir alle wollen Spaß haben bei dem was wir tun. Ein Jammerlappen, der jedes Mal wenn er gekillt wird ins Mikro seufzt oder die Schuld beim Gegner sucht steht sich selbst, aber auch dem Team, im Weg. In diesem Projekt gehört auch das (Selbst-)Verständnis dazu, sich aus der Komfortzone herauszubewegen und mit Personen zusammenzuspielen, die davor nicht zu den dicksten Freunden gehörten, genauso wie Strats und Positionen zu akzeptieren, die man davor nicht gespielt hat. Das versteht sich aber glaub ich von selbst.

1HP: Haben sich bereits viele Spieler als Kandidaten gemeldet? 

Howei: Stand jetzt, Montag dem 31. Mai sind es bereits 120 Bewerbungen. 

1HP: Du hast geschrieben, dass es ein langfristiges Projekt sein soll. Würde ein Abstieg in die zweite Division das Projekt gefährden?

Howei: Nein, überhaupt nicht. Wir machen den Erfolg nicht von der Zugehörigkeit zur ersten Division der Saison 18 abhängig. Wir schauen langfristig und ein Abstieg bedeutet ja keinesfalls, nicht auch wieder aufsteigen zu können.

ONYX Talents – Aufsteiger plant deutschsprachiges Team
News vom 28. Mai

1HP: Ihr sucht fünf Spieler und einen Coach für das Team. Gibt es auch jemanden mit viel Erfahrung, der mit dem regelmäßig arbeiten soll?

Howei: Ja es gibt bereits einen Kandidaten, dessen Philosophie meiner sehr ähnlich ist, und mit dem ich bereits im Gespräch bin. Noch ist das aber nicht spruchreif.

1HP: Gab es einen bestimmten Grund, warum ihr euch dagegen entschieden habt, den Auswahlprozess nicht On-Stream auszutragen?

Howei: Wir wollen vermeiden, dass sich Bewerber in irgendeiner Form rechtfertigen müssen. Sei es vor ihrem aktuellen Team oder vor anderen Spielern, die der Meinung sind, dass sie sich damit selbst überschätzen. Es soll sich einfach jeder wohlfühlen und keine Angst haben, sich bei ONYX zu bewerben. Am Ende bleibt es eine Bewerbung und ist für den ein oder anderen etwas Persönliches. Viele haben vorgeschlagen, die Tryouts on-stream zu machen, aber auch hier muss sich jeder selbst fragen, ob er sich damit wohlfühlen würde, wenn sein Bewerbungsgespräch oder Einstellungstest live im Internet übertragen wird. Und ich bin mir sicher, die Jungs verspüren auch ohne Twitch-Zuschauer genug Druck.

1HP: Ihr habt viel Kritik dafür bekommen mit einem internationalen Team in die Div1 aufgestiegen zu sein um ein Academy-Projekt jetzt spielen zu lassen. Wie siehst du das?

Howei: Kritik darf es geben, solange sie sachlich ist. Bei den meistens Kritiken war das aber nicht der Fall. Gefährliches Halbwissen und persönliche Emotionen habe hier oft die Diskussion bestimmt. Es gab nur wenige die sich mit dem Thema auseinandergesetzt und den Dialog gesucht haben. Diejenigen die das getan haben hatten viel mehr Einblick in das Projekt und mehr Antworten, auf die Frage, warum wir den Schritt gehen. Hier jetzt nochmal komplett auszuholen, würde den Rahmen sprengen. Ich für mich weiß, dass es ein guter Schritt war und unsere Teilnahme als Team erforderlich war, um diese Orga in DE-CS zu führen. Die zwei großen Kritikpunkte, auf die ich noch eingehen möchte, sind „das Entgegenwirken der deutschen Förderung“ und der „Wettbewerbsverzug“. Zum ersten Punkt will ich nur dass jeder sich mal fragt, wie die Förderung in ihrer persönlichen Historie bisher aussah und ob dieser Kritikpunkt noch zieht, wenn man unser Gesamtprojekt betrachtet. Zum Thema Wettbewerbsverzug muss ich sagen: wer in die höchste Spielklasse aufsteigen will und sich mit Teams wie NLG und co. messen will sollte in Lage sein auch uns eine Map abzuringen. Die Playing Ducks und Team Skinbaron haben das geschafft und auch andere Teams hätten das Zeug dazu gehabt.

1HP: Wäre das Projekt auch ohne den Aufstieg zustande gekommen?

Howei: Ja das Projekt war von uns als Main-Team abhängig aber nicht von unserem Auftritt in der 99Damage-Liga.

Grafik: ONYX

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*